HEIDE SCHIMKE

Malerei, Fotografie ,Video, landart

lebt und arbeitet in Hagen und zeitenweise in Australien
Studium  Diplom-Psychologie , unabhängiges Kunststudium, Braunschweig

2016

Projekt  „LAND-ART  of walking“, Dondorawn Beach Queensland, Australien
Facebook hashtag landart
Facebook Fotogalerie

4. Künstlerinnensymposium auf Island/ Stiflisdahl See,  auf Einladung der Künstlerin und Kuratorin Margret Schopka, landart projekte
Youtube

plaziert auf der „Kölner Liste“ fair for contemporary art

2015

Fertigstellung der Videodokumentation „Korridor der Zeit“  in 13  Teilen (1.68min) - ein Reisedokument

2014

Fotografien verkörpern in der Arbeit der Künstlerin eine Zwitterfunktion, einerseits als Bildverfahren geleitet von der malerischen Qualität der Natur und andererseits als ein abstraktes Bilddokument einer vergangenen und vergänglichen Realität.

10.000 km mit dem eigenen bushcamper durch outback auf den Spuren traditioneller australischer tracks
Photo Art Projekt „a long way down“ an. Fotografien von Sand und Wüsten bearbeitet und übermalt die Künstlerin.

Video Installation „Annäherung an einen Bachlauf“ (11Min)

Videodokumentation „Im tiefen Sand“ (68 Min)/ Australien
→ Trailer „Im tiefen Sand“ (3.10min)

2013

Videodokumentation „Hörst Du den Brachvogel“, (Kurzfilm 14  Min)
2. Künstlersymposium am Stiflisdalsee /Island  auf Einladung der Kuratorin Margret Schopka


„Costal Explorer“, Fotodokumentation (63 Min) Australien

2012

Dokumetarfilm „playing memory“ des Regisseurs Sebastian Jobst. Eine Reise durch die Bilderwelt der Künstlerin

Zusammenarbeit mit dem international tätigen Komponisten Martin Gerigk, Komposition „structures of nature“, Klangbilder mit 8 Cellis zu den Bildern der Künstlerin

2. Künstlerinnensymposium, ausgewählte Künstlerinnen kuratiert von Margret Schopka, Stiflisdalsee/Island, landart Projekt „Erdtafeln“

2011

Teilnahme an der 21. Kunstmesse im Frauenmuseum Bonn mit dem Frauenkunstforum, Südwestfalen

Internationales Projekt „Soroptimist go for water and food“, Förderung des Fotokalenders „structures of nature“ Fotografien von Heide Schimke, anlässlich der von der Künstlerin erlebten Überflutungen an der australischen Ostküste

ab 2006

Regelmäßige längere Reise- und Studienaufenthalte in Australien. Malerei, Fotografie und erste landart Projekte entstehen vorallem an der Ostküste/Queensland.
Die Unberührtheit und Wildheit der Natur erlebt sie am meisten auf der Sandinsel Fraser Island (UNESCO Weltnaturerbe). Aufgrund der Freundschaft zu der dort alt- eingesessenen Rangerfamilie ist es ihr möglich sich im den  nördlichen Teil der Insel aufzuhalten, wo nur die dort tätigen Ranger und „locals“ genehmigten Zugang haben. In der dortigen Abgeschiedenheit findet sie wesentliche Impulse ihrer künstlerischen Arbeit.
Des weiteren erfolgen Reisen mit dem Bushcamper entlang der Küsten,nach Zentralaustralien, sowie Tasmanien.

2004 / 2005

Reisen nach Südafrika, Neuseeland, Peru und Australien. Die Auseinandersetzung mit der Natur führen die Künstlerin in ihren Arbeiten immer mehr zu strukturellem Sehen.

2003

Fotografisches Projekt „Körperlandschaften“, Luftaufnahmen der Namibwüste

2001

Mitglied des FrauenKunstForums Südwestfalen unterstützt durch Kulturamt Hagen und den Gleichstellungsstellen der südwestfälischen Region

ab 1993

Freie Künstlerin in Hagen

bis 1993

Psychotherapeutin in der Psychiatrie, Hagen

1989

Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie, Monte Verita, Ascona/ Schweiz

bis 1989

Universitätstätigkeit als Psychologin in Kooperation mit der HBK Braunschweig

1985

Beginn künstlerischer Arbeit beeinflusst durch die Begegnung mit dem Maler Wolfgang Isle (1945-1996), Berlin-Braunschweig

bis 1987

Studium der Psychologie (Diplom), Braunschweig

1961

geboren in Hagen